„Heiße“ Liebe

Ich habe ein neues Spielzeug!

Und zwar son Lötkolben (heissen die so?), mit denen man Muster in Holz und Kork brennen kann. Bisher kannte ich das nur von so Kunsthandwerkmärkten – gerne in Freilichtmuseen – wo alte Männer mit Tropfen an der Nase in ihrer Bude sitzen und „Uschis Mampfbrettchen“ in Schönschrift in Frühstücksbretter brennen.

Komischerweise fand ich das früher als Kind ganz toll, aber das lag vielleicht daran, daß mein Vorname relativ selten ist und quasi nie auf den vorgedruckten Tellern, Bechern, Stiften, Puppis usw. zu finden war. Und etwas zu haben, wo mein Name dauerhaft draufstand, fand ich todschick. Trotzdem kann ich mich an keine Frühstücksbretter mit Namen erinnern. Wahrscheinlich aus diesem Kindheitstrauma heraus, macht es mir jetzt total viel Spaß, überall irgendwas einzubrennen:

IMG_1507Das Muster habe ich aus dem neuen LoveMag von Dawanda abgemalt – mit Bleistift vorgezeichnet und dann mit dem Branddings nachgemalt. In der Packung von dem Lötkolben sind verschiedene Spitzen und man muss sich ein bisschen rantasten, welche jetzt die beste ist, aber dann ging es ziemlich gut. Die Anleitung für den Stern kommt noch in den nächsten Tagen.

IMG_1510Das Schiffchen habe ich auf Papier vorgezeichnet und als ich damit zufrieden war, die Rückseite mit Bleistift schraffiert und nochmal drübergezeichnet, dann hat man einen Abdruck auf dem Holz, weil die ja alle gleich werden sollten.

IMG_1457IMG_1459Diese Blume ist meine zweite heiße Liebe, leider habe ich vergessen, wie sie heißt. Sie sieht aus wie eine Artischocke, ist aber keine, und ich meine, es war so ähnlich wie Petersilie.

Bis die Tage

die fraumasulzke

1 Kommentar

  1. Bitte nicht „Uschis Mampfbrettchen“ mit „Muschis Dampfbrettchen“ verwechseln – von wegen heiß und so. Aber letzteres ist das Bügelbrett von Frau Stoiber 🙂

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: