Sahne im Haar?!

Kennt ihr das tolle Buch „Der weiße Neger Wumbaba“? Darin geht es um Verhörer, vorwiegend in Liedern – in diesem Fall um das Lied „Der Mond ist aufgegangen“, wo es am Ende heisst „und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar“  und irgendwer hat da eben was anderes verstanden (finde ich übrigens zum Totlachen dieses Beispiel…).

Hat jeder so bestimmte Verhörer? Das Witzigste daran finde ich ja, daß man teilweise jahrZEHNTE dafür braucht, zu kapieren, dass es in dem Lied eben NICHT um den weißen Neger Wumbaba geht…Möglicherweise liegt es daran, daß man vielen von diesen Verhörern als Kind aufsitzt und man da einfach nicht soviel in Frage stellt?

Weshalb ich nämlich eigentlich auf das Thema komme: vorhin, als ich den kleinen Herrn Masulzke zum Musikunterricht fuhr, lief im Radio „Zombie“ von den Cranberries und er meinte, warum die Frau immer von „Sa-a-a-hne in your hair“ singt (wenn man mal genau hinhört, ist da wirklich Änlichkeit, obwohl es natürlich eigentlich „Zombie in your head“ heisst).

Dabei fielen mir noch diverse andere Verhörer ein…Beispiele?

Als er noch ganz klein war, so 2 vielleicht, haben wir natürlich immer Kinderlieder gesungen…die Klassiker hoch und runter und beim schönen Lied „Hänschen Klein“, als es heisst: „aber Mutter weinet sehr, hat ja nun kein Hänschen mehr“, sang er immer lauthals „aber Mutter weinet sehr, hat ja nun kein SCHWÄNZCHEN mehr“ :o) Die arme Mutter…

Oder dieses eine Lied, Interpret weiss ich grade nicht, wo es immer heisst „How bizarre, how bizarre“, da sang er immer mit „Parmesan, Parmesan“…

Aus meinem eigenen Schatzkästchen geplaudert:Ihr kennt bestimmt das Lied „Jeans on“ von David Dundas? Nicht? Das ist irgendwie aus den 70ern und ich habe es als Kind (!) oft im Radio gehört: Da heisst es im Original: „I put my blue Jeans on…I put my oh blue Jeans on“… ich habe aber IMMER verstanden “ I put mappel-Jeans on, I put my obbel-Jeans on“. Und immer hab ich gedacht, was ist das bloß, bin aber nie auf die Idee gekommen, daß es vielleicht ganz anders heißt…

Jahre und Jahrzehnte konnte ich mir nix unter Schwein-elendchen vorstellen. Das elende Schwein? Habe es aber auch nie in Frage gestellt…

Habt Ihr auch so Beispiele? Oder geht das nur uns so? Falls ihr auch sowas habt, würde ich mich total freuen, wenn Ihr es in die Kommentare schreibt.

Habt einen netten Abend

FrauMasulzke

5 Kommentare

  1. Ja, das sind coole Sachen!

    Als ich noch studierte, erzählte mir eine nahestehende Verwandte (ich sag jetzt nicht wer), protestierende Studenten hätten „das Phetum“ besetzt. Ich so: „Häh? Nie gehört.“ Sie war aber ganz sicher, da „die das im Radio so gesagt hatten“. Nach ner Weile kamen wir drauf, dass der Philturm (Philosophen-Turm) gemeint war.

    Ein eigenes Beispiel habe ich auch. Kategorie Phantasie-Englisch. Ich dachte ziemlich lange, der Song der Rolling Stones würde „That is Faction“ heißen.

    Und „Parmesan, Pamesan“ werde ich jetzt wohl nie wieder aus dem Kopf kriegen 🙂

    • Super!!! PHETUM!!! Danke!
      Und hast Du auch nie in Frage gestellt, was Faction sein soll?

      Und wg. dem Parmesan: Warum soll es Dir besser gehen als mir…;o)

      • Naja, ich war elf und wusste von einer Unmenge englischer Begriffe nicht, was sie bedeuten. Faction schien mir ein sehr wahrscheinliches Wort. Also nein: ich stellte es nicht weiter in Frage. 🙂

        (Vor ein paar Jahren hörte ich es wieder: And through it all she offers me protection. A lot of love and A FACTION. Aber da gabs dann ja schon Google.)

  2. danke danke danke
    jetzt weiß ich endlich, dass es nicht „i put my oggle jeans on“ heisst. weder bei interpret noch liedtitel hab ich es geschnallt, erst beim verhörer… you made my day

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: