Vegetarisches Kochbuch und Rosenkohl my new love

Seitdem der kleine Herr Masulzke vor ungefähr 2 Jahren verkündet hat, er sei jetzt Vegetarier, sind wir immer auf der Suche nach leckeren Rezepten fürs Wochenende. In der Woche essen wir eigentlich alle außer Haus, aber am Wochenende kaufen wir auf dem Markt ein und kochen. Oftmals gibt es 08/15-Essen (also z.B. Frikadellen mit Kartoffelpüree und Gemüse) und der kleine Herr M. bekommt statt der Frikadelle dann ein Tofu-Würstchen oder sowas…Oder das Fleisch, was in ein Gericht hinein gehört, wird extra gebraten. Aber immer öfter essen wir Erwachsenen auch kein Fleisch mehr und neulich haben wir ein richtig tolles Kochbuch entdeckt, nämlich das „Vegetarian Basics“ von Cornelia Schinharl und Sebastian Dickhaut. Dieses Buch hat nämlich geschafft, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte: JA. ICH ESSE JETZT ROSENKOHL!!!l

Jeder hat ja so als Kind Dinge, die er nicht mag. Bei mir waren es (u.a.) alle Kohlsorten, ausser Rotkohl, Spinat, Fisch, Stangensellerie, Leber, rohen Kuchenteig (ja ehrlich. Mag ich bis heute nicht)…usw….usw…

Vieles – nicht alles – davon schätze ich mittlerweile, aber Rosenkohl ging so gar nicht an mich ran. Bis neulich Herr Masulke die Gerstensuppe mit Rosenkohl aus besagtem Buch kochte und was soll ich sagen. Ich bin geheilt. Und weil ich das Rezept wirklich wirklich lecker finde, teile ich es hier mit Euch, damit Ihr Euch evtl. auch heilen lassen könnt. Jaaa so bin ich :o).

  • 1 große Zwiebel
  • 1/4 unbehandelte Zitrone
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 TL Kümmelsamen (kann man auch weglassen)
  • 100 g Gerstengraupen
  • 1,4 l Gemüsebrühe
  • 500 g Rosenkohl
  • 75 g Sahne
  • 3 EL Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Zitrone heiss waschen und die Schale dünn abschneiden (nix vom Weißen, das ist bitter) und auch fein schneiden. Petersilie waschen und ein paar Blätter aufbewahren. Rest hacken.

Im Suppentopf 2 EL Butter zerlaufen lassen. Zwiebel, Zitrone und Petersilie unter Rühren andünsten. Kümmel und Graupen dazugeben und gut rühren. Die Brühe dazuschütten und alles bei schwacher Hitze ca. 45 Min. vor sich hin köcheln lassen.

Etwa nach 30 Min. den Rosenkohl waschen, Enden abschneiden und putzen. Dann die Rosenkohlblätter einzeln ablösen (man kann ihn auch in Achtel schneiden).

Den Rosenkohl mit der Sahne unter die Gerstensuppe rühren und die nochmal 15 Min. garen, bis der Rosenkohl und die Gerste weich sind.

Vorm Servieren restliche Butter erhitzen und die Pinienkerne darin rösten. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Pinienkernen und der Petersilie bestreuen.

20150202_144119

Ihr seht die ganzen Lesezeichen in dem Buch – wir haben noch so einiges gefunden, was echt lecker und durchaus auch mal ungewöhnlich aussieht.

Viele Grüße

Merle

3 Kommentare

  1. Mmmh, das klingt lecker. Ich lieebe ja Rosenkohl und habe nur jetzt mal keinen im Haus, weil ich die letzten beiden Wochen ständig Rosenkohl aß. Aber das koche ich mal nach, ich mag ja auch Kümmel sehr.

    Inspiriert von deinem habe ich auch gerade Zwiebel und Graupen in den Topf geworfen, aber da der Kühlschrank nur noch Erbsen hergibt, wird es wohl dann doch etwas ganz anderes und ich schreibe jetzt nicht wie bei chefkoch.de „Tolles Rezept, ich habe es aber mit Erbsen gemacht“. *g*

    Wenn das Kochbuch hält, was eure Zettel versprechen, dann mußt du mir das noch mal sagen oder ich wünsche es mir zum Geburtstag 🙂

  2. Ganz großartig! Heute gekocht und gleich in das Repertoire wiederkehrender Speisen auf unserem Esstisch aufgenommen. 🙂

1 Pingback

  1. 12von12 Oktober

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: