Frau Masulzke erklärt die Welt. Heute: Karneval

Da ich ja einen eingeborenen Kölner geheiratet habe, ist jedes Jahr der Karneval ein Pflichttermin. Ihr mögt Euch vielleicht fragen, wie das zusammengeht, ich als eingefleischtes Nordlicht und dann Karneval? Dazu muss ich mich mal outen, dass ich mich schon immer super gern verkleidet habe…als Kind Fasching im Turnverein…dann der Schlagermove – ich war jedes Jahr dabei. Dieses Jahr werde ich so eine Mischung aus Vampir und Öko-Dame sein. Ich kann nämlich wegen meines gebrochenen Zehs immer noch keine geschlossenen Schuhe anziehen und laufe seit 2 Wochen mit dicken selbsgestrickten Socken in Birkenstock-Latschen rum…Dabei wollte ich eigentlich meine Killer-Heels anziehen (*kleiner Scherz am Rande*)…

Karneval_2014-03-02_1442_1040060

das war mein Look von letztem Jahr

Den Kölner Karneval stellt man sich ja so vor, daß ältere Menschen schwitzend und schunkelnd irgendwo rumsitzen und bierselig den auf ausländisch (=kölsch) vorgetragenen Brüllwitzen lauschen. Alternativ natürlich der Rosenmontagszug, wo man dann frierend und schunkelnd die mit Brüllwitzen beschrifteteten Wagen angucken und sich Bonbons an den Kopf schmeissen lassen kann. So kennt man das ausm Fernsehen, ne.

Diesen Karneval gibt es auch. ABER! Es geht auch anders. Die einzig wichtige Voraussetzung ist, sich gern zu verkleiden, denn wenn man das nicht ist, fällt man auf. Klingt komisch? Ist aber so.

Karneval_2014-03-02_1536_1040082Dann muss man noch wissen, dass es auch den sog. Straßenkarneval gibt, den man im Fernsehen so nicht gezeigt bekommt.

Das bedeutet, dass in JEDEM (wirklich JEDEM!) Stadtteil, Dorf, Vorort mind. ein Karnevalsumzug stattfindet und man sich bei Leuten, die das Glück (oder Pech) haben, direkt an der Route zu wohnen im Vorgarten trifft, hört laute Musik, tanzt, isst Häppchen und trinkt natürlich das ein oder andere Kölsch (Das geht auch ohne Vorgarten, manche stehen auch einfach so an der Strasse). Und zwar von Omma bis Baby. Wenn dann „de Zooch kütt“ (der Zug kommt), kriegen alle tonnenweise Süßigkeiten auf den Kopf geschmissen

Karneval_2014-03-02_1509_1040064(Das ist übrigens weit entfernt von nur „Bonbons“. Da werden ganze Kekspackungen und Pralinenschachteln, Schokoladentafeln, Popcorn, Putzschwämme und Spielzeug geworfen. Gelegentlich bekommt auch n Fläschchen Schnaps oder auch ein hartgkochtes Ei in die Hand gedrückt). Das dollste, was wir mal gefangen haben, war ein 1000- Teile Puzzle mit Lady Diana drauf. Sehr begehrt sind auch „Strüssje“ = kleine Blumenstäusse).

Karneval_2014-03-02_1522_1040070Danach geht man entweder nach Hause (Omma und Baby), oder in die nächste Stadthalle oder Kneipe oder bleibt draussen und feiert weiter. Gern kommen auch alte Schulfreunde von Herrn Masulzke zusammen, die es an Karneval dann doch in die Heimat zieht.

die müssen sein: Karnevalskrapfen

die müssen sein: Karnevalskrapfen

Klingt komisch? Isses auch :o)

Alaaf und bis nächste Woche

fraumasulzke

5 Kommentare

  1. Ich hab da so eine herrliche Postkarte aus Mainz bekommen…

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: