#Familienalbum Teil II – Die wilden 80er

Und heute habe ich für Euch den zweiten Teil meines kleinen Ausflugs in die Vergangenheit. Wehe, irgendjemand erpresst mich dann damit – Ihr habt es schließlich so gewollt. Also, wo fangen wir an?

Vielleicht was so angesagt war modisch? Am wichtigsten waren lange, lockige, fluffige Wallawallahaare, gern auch für die Herren (siehe div. Rockstars. Wie hiessen nochmal die, die „Final Countdown“ sangen? Für die Mädels war das große Vorbild Sandra). Alternativ trug man Vokuhila-Frisuren à la Nena – auch wieder beiderlei Geschlechts. Hauptsache fluffig und voluminös. Dafür waren alle Mittel (tonnenweise Wet-Gel, Haarspray und –lack) recht.

20150219_164411 - Kopie

hier mit nicht mehr ganz so frischer Dauerwelle. 4 Wochen vorher sah ich aus wie ein Pudel

Im übrigen trug man damals auch noch Haar unter den Armen, auch da war das große Vorbild wieder Nena. Natürlich hat man auch die Musik von Nena gehört, obwohl ich mich erinnere, dass ich sie nur am Anfang cool fand, als sie dann berühmter wurde, ging sie mir ziemlich auf die Nerven. Trotzdem liefen auf jeder Fete und in jeder Disco Nur geträumt, 99 Luftballons oder auch Leuchtturm. Anfang der 80er gab es ja auch noch jede Menge merkwürdiger oder cooler Songs, die sich der neuen deutschen Welle zuordnen ließen. Ich fand Ideal z.B. toll.

Genauso war das wohl mit Modern Talking, es lief überall, Millionen Schallplatten verkauft, aber alle haben sie verachtet. Wer wirklich etwas auf sich hielt, verehrte Depeche Mode.

Ein ganz dunkles Kapitel ist ja – abgesehen von den Frisuren – auch die restliche „Mode“. Ich sage nur: kobaltblauer Mascara. Schulterpolster. Karottenhosen (allein schon das WORT). Eigentlich konnte man die Menschheit (also die zwischen 13 und 17) in „Punker“ oder „Popper“ einteilen. Ich würde mich so in die Kategorie MöchtegernPopper einstufen,

20150219_163558 - Kopievieles konnte ich mir nicht leisten (es hat nur für ein „Hans-Mundhenk-Shirt“ oder mal ein Paar LaScarpa-Schuhe vom Munde abgespart. Kennt die noch jemand?) Dazu gibt es auch noch ein ganz dunkles Kapitel. So ca. 1984 waren sog. Allround-Turnschuhe von adidas schwer angesagt:

20150219_164531 - KopieMein sehnlichster und einziger Wunsch war mal so ein Paar. Zum Geburtstag. Dreimal (mind.) habe ich betont, dass sie DREI (!!!) Streifen haben MÜSSEN. Was habe ich bekommen…Die billigen. Mit ZWEI Streifen. Ging ja GAR NICHT. Da sie auch nicht mehr umtauschbar waren, habe ich mit edding einen dritten Streifen dazu gemalt. Es war sooo peinlich. Aber es war schiere Verzweiflung.

Ausserdem musste man eine Swatch-Uhr tragen (möglichst groß, bunt und Plastik). Und als flashdance in die Kinos kam, haben alle ihre fruit-of-the-loom Sweatshirts zerschnitten.

Ausserdem haben wir geraucht wie die Schlote (auf jedem Bild, was ich angesehen habe, raucht mind. eine Person)

20150219_163804 - Kopieund wenn wir nicht Cola-Pernod, Batida de Coco oder Blue Curacao getrunken haben, dann künstlich aromatisierten Tee, der gut roch und schlecht schmeckte.

Besonders politisch war ich nicht, obwohl es natürlich schwer angesagt war, in der Friedensbewegung zu sein – aber das war eher sowas für die Ökos. Es herrschte Kalter Krieg und man hatte Angst vor Atombomben und als Tschernobyl in die Luft flog, sind alle demonstrieren gegangen und strickten in Vorlesungen oder so.

Aber wir waren ja so jung. Und Spaß hatten wir. Oder?

Beste Grüße

Merle

20150219_163901 - Kopie

Anscheinend musste man auch ständig Sonnenbrillen tragen…

9 Kommentare

  1. Die Yucca Palme ist ja wohl auch ein Klassiker… *gnihihi*
    Und der Rest: ja, ja und ja!
    Muss auch mal gucken, was ich noch so für Gassenhauer in irgendwelchen Alben kleben habe!!

    • och ja bitte. dann mach ich mich wenigstens nicht alleine zum Horst hier…die Yucca-Palme war mir gar nicht aufgefallen…ich war mehr so der Benjamini-Typ. Gibts die eigentlich noch?

  2. Herrlich, dein Beitrag! Ich erinnere mich, dass ich unbedingt ein Tuch mit Silberstreifen aus Lurex wollte, unerreichbar in der damaligen DDR! LG

    • Danke – da bist Du ja wieder, hab mich schon gewundert, wo Du steckst :o) Ja an die Tücher erinnere ich mich…Hast Du Dir auch à la 3-Streifen-selbstgemalt was gebastelt?

  3. Die mit „Final Countdown“ hiessen Europé, ansonsten fuehle ich mich sehr verbunden…. sowohl Frisuren- als auch Klamottentechnisch 😀
    Ach, was fand ich mich schick und cool

  4. Manchmal stolpert man über Blogs und bleibt darin hängen. Wie ich gerade. Schön ist es hier. Und noch schöner….ich bin nicht die einzige, die in den 80igern so ausgesehen hat 😉

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: