HeimweHH

Moin Welt,

schonwieder muss ich Euch mit meinem Hamburg-Fimmel Heimweh belästigen. Aber was soll man auch nach sovielen Jahren machen – es ist einfach die schönste Stadt der Welt…

Auf dem Blog von Alex, der erst seit kurzer Zeit aus Hamburg weg ist, habe ich einen Post gelesen über Dinge, die er an Hamburg vermisst – und man solle doch in die Kommentare schreiben, was man selbst so vermisst – das habe ich auch prompt getan, weil mir natürlich spontan diverse Dinge einfielen. Irgendwann habe ich dann gedacht, nee, das wird zuviel Stoff hier und Alex gefragt, ob ich die Idee übernehmen darf. Da er das ok fand, ist hier also meine Liste:

Das erste, was mir natürlich sofort einfiel, ist der Wind. Dieser kühle, oft kalte, frische Wind, der so salzig riecht nach Hafen und Algen…den man als Hamburger Deern oft genug verflucht hat, weil er die Frisur im nullkommanix kaputt macht, der die Ohren rot und die Finger rauh macht…und der einem höchstens eine Handvoll laue Abende im Jahr gönnt, an denen man wirklich bis um 23 Uhr im T-Shirt draussen sitzen kann…mein Gott, den vermisse ich so dermassen. Warum fragt ihr Euch? Womöglich denkt ihr, man kann doch froh sein, wenn man ihn los ist? Für mich ist der Wind das, was den Norden ausmacht und der pustet mir direkt ins Herz. Und das erste, was ich machen muss, wenn in Hamburg aus dem Auto oder Zug steige, ist mal ganz ganz tief Luft holen. Ich habe erst überlegt, ob ich vielleicht das Wasser am meisten vermisse, aber es ist doch eindeutig die s-teife Brise.

romikamasulzke-Hamburg (5)Ganz eng mit dem Wind ist natürlich die Elbe verbunden. Man kann die Hamburger in Elbe oder Alster einteilen und ich bin ganz klar Elbe. Schon immer gewesen. Klar, die Alster ist schön anzusehen, besonders im Sommer mit den weissen Segeln drauf und so. Aber es ist eben doch nur ein See, wenn auch ein großer. Und man kann nicht an seinem Strand mit einer Pulle Astra in der Hand sitzen und Schiffe gucken. Sondern eher vielleicht in HighHeels mit einem Gläschen Champagner – auch nett, aber Astra ist eher meins. Und Sand zwischen den Zehen (und ich bin auch ohne HighHeel schon ein Leuchtturm ;o)). Manchmal findet man übrigens sogar eine Muschel…haaach (großes haaaaaaach).

Diese unglaublichen Krabbenbrötchen gibts an den Landungsbrücken an Brücke 10

Diese unglaublichen Krabbenbrötchen gibts an den Landungsbrücken an Brücke 10

Schon kommen wir zu Punkt 3, der wiederum mit der Elbe zu tun hat. Und zwar hat es sich (wahrscheinlich mittlerweile in der ganzen Welt) herumgesprochen, dass es eine prima Möglichkeit gibt, mit einem ganz normalen Ticket des ÖPNV schöne Schiffstouren auf der Elbe zu machen und zwar mit dem Dampfer der Linie 62. Nun habe ich ja lange auf Finkenwerder gewohnt (man sagt tatsächlich „auf“, weil es sich streng genommen um eine Insel handelt) und mit der Linie 62 bin ich jahrelang 2x am Tag zur Arbeit und wieder zurück gefahren. Mann, war das toll – immer pünktlich, keine Staus, im Sommer draussen sitzen…mittlerweile kommt man als Einheimischer vor lauter Touristen manchmal gar nicht mehr mit…aber schön war/ist es schon.

romikamasulzke-Hamburg (2)Kommen wir zu den Leuten. Meine Güte, mir fehlt der norddeutsche Humor, das Trockene, der nette Schnack beim Bäcker oder anderswo, das Scherzhafte. Auch das Zurückhaltende, Höfliche der Hamburger, was oftmals als Arroganz oder Desinteresse wahrgenommen wird. Dabei sind die Norddeutschen sowas von herzlich (riesengroßes haaaaaaaaach).

Was es hier übrigens auch nicht gibt – wenn man mal das Sushi ausnimmt – ist wirklich frischer Fisch. Mein Opa (der sogar noch aufm Finkwarder Fischkutter zur See gefahren ist in seiner Jugend) hat immer gesagt: „Deern, wenn dat irgerntwo bi’n Fischhöker no Fisch riechen deiht, dann koofst Du deen nich“ (Übersetzung: Wenns irgendwo im Fischladen nach Fisch riecht, dann lass die Finger davon, der ist nicht frisch). Und das ist sowas von drin, dass ich bei den meisten Fischläden hier einen großen Bogen mache. Dabei liebe ich Fisch. Aber eben auch mal gegart, nicht nur als Sushi.

Genauso Kemmsche Kuchen. Kennt ihr die? Das sind so Kekse in einer knallblauen Verpackung, ähnlich wie Spekulatius ohne Nüsse, obwohl ich finde, dass sie nicht weihnachtlich schmecken. Die muss man auf Brötchen essen. Ist nicht jedermanns Fall – aber die gabs halt immer bei Oma…

Ausserdem vermisse ich die Möwen.

romikamasulzke-Hamburg (3)..und dass man in 1,5 Stunden an der Nordsee ist

Ich hör jetzt mal auf, sonst wird dieser Post hier noch länger als so schon…obwohl mir noch diverse Dinge einfallen würden…

Der Fairness halber sollte ich mir vielleicht auch mal Gedanken darüber machen, warum es hier AUCH ganz schön ist ;o)

Bis die Tage

die fraumasulzke

7 Kommentare

  1. Die Kemmschen Kuchen guck ich immer bei Budni an – hab sie aber noch nie gegessen. Ganz grundsätzlich ist mir auch noch nie die Idee gekommen, Kekse auf Brötchen zu essen. Es gibt ja sehr seltsame Dinge.

  2. Astra an der Elbe können wir schon mal gleich auf die Liste setzen für wenn wir zusammen in HH sind! Oder auch ein Alster an der Elbe?

  3. Danke für die verlinkung und schön, wie du es auf deine Art umgesetzt hast =) Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch i Hamburg, lang dauert es nicht mehr =).

  4. Ich als Tourist behaupte ja, man kann immer und überall draußen auf dem Oberdeck fahren – auch im Dezember. Dann ist es da auch nicht voll, aber schön windig 🙂

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: