Monat: Juni 2015

10 Dinge, die im Sommer einfach toll sind

Moin Welt.

Wenn ich die Finger spreize und sehe, dass die Finger braun unnd die Lücken weiss sind

Das erste Mal frische, pralle, süsse, saftige Kirschen essen

romikamasulze-Sommer (3)

Wenn ich im Freibad den Kopf unter Wasser habe und das Muster am Beckenboden sehe, das die Sonne malt und das Gekreische von den Kindern nur noch ganz leise höre

romikamasulze-Sommer (2)wenn man abends um 23 Uhr nachhause radeln kann und merkt, die Strickjacke braucht man einfach nicht

Fußnägel lackieren ;o)

romikamasulze-Sommer (1)Den Geruch von in der Sonne getrockneter Wäsche

Reife Getreidefelder

Heissen Sand durch die Finger rieseln lassen

Das Klirren von Eiswürfeln in selbstgemachter Limetten-Ingwer-Minze-Limonade

romikamasulze-Sommer (5)Die Sommersprossen auf der Nase von meinem Sohn

romikamasulze-Sommer (7)Hab ich noch was vergessen?

Bis die Tage

die fraumasulzke

Schöntachnoch

Moin Welt.

Seit wann sagen eigentlich alle immer dieses „Schöntachnoch“? Vom der Bäckereifachkraft über die Kollegen, Postbote, Kassiererin, Callcentermaus…die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen.

Ich mag das nicht. Das ist so beliebig. Ich möchte ehrlich einen schönen Tag gewünscht bekommen und nicht „weil man das eben so sagt“. In diesem Zusammenhang fällt mir das arme Mädchen im New Yorker MoMa-Museum ein, das zu jedem einzelnen Kunden (und ich war damals in der Vorweihnachtszeit da, das waren VIELE) runterleierte – und zwar egal, was man kaufte (in meinem Fall 1 Postkarte) -: „Thank you for supporting the Museum of Modern Art. We wish you a nice holiday“. Oder so ähnlich. Es war auf jeden Fall ellenlang, auswendig gelernt und es war ihr deutlich anzumerken, dass es ihr vollkommen egal war, ob man das Museum supportete…
Weiterlesen

Sommerfüße

Moin Welt.

Über mein merkwürdiges Verhältnis zu Nagellack habe ich ja schon vor einiger Zeit berichtet. Und ich muss tatsächlich vermelden, dass ich diese Saison bisher standhaft geblieben bin und mir KEINE neuen Farben gekauft habe. Gestern wurde ich allerdings auf eine harte Probe gestellt, weil im Drogeriemarkt eine Promotion war und mir von der sehr netten Promotiondame kostenlos die Nägel lackiert wurden. Mit dem Lack von der Firma mit den hübschen Nagellacknamen. Die Promotiondame war wirklich nett – hat z.B. meine Samstagmorgen-ichgehschnelleinkaufen-Schlumpi-Klamotten als „Outfit“ bezeichnet und mir passend die Farbe „Cocktail Delight“ (oder ähnlich) empfohlen. Ich war sehr beeindruckt. Gekauft habe ich trotzdem nix.
Weiterlesen

Ganz nah dran: Makrofotos Blümchenwiese und ein kleines DIY

Moin Welt.

Einer der Vorteile, wenn man etwas dörflicher wohnt, ist ja, dass man die Natur quasi vor der Haustür hat. Schon seit ein paar Tagen habe ich, immer wenn ich an den schönen Mohnblumen vorbeigekommen bin, gedacht: Mach Fotos, bevor sie verblüht sind.

romikamasulzke-Blumen (3)
Weiterlesen

FoodTruckFriday in Frankfurt

Moin Welt.

Ich bin ja immer am Jammern, dass in Frankfurt der neuste heiße Scheiß immer Monate oder Jahre später als z.B. in Hamburg oder Berlin oder anderen Großstädten auftaucht. Dieses Mal sind wir jetzt nicht sooooo spät dran, glaube ich. Natürlich liest man in Bloghausen in letzter Zeit immer wieder von Foodtruckfestivals und neulich hatten wir tatsächlich auch so ein Event. Das war nun so hot, dass ich 2 Radioreporter UND ein Fernsehteam gesehen habe ;o) Und es war sogar insgesamt richtig,richtig nett.

romikamasulzke-FoodTruckFriday (9) Weiterlesen

Kaffee Togo

Moin Welt.

Da ich in einer Abteilung arbeite, in der die Kaffeeküche halb öffentlich ist, kann man die dortige Kaffeemaschine leider nicht benutzen (eklig, verkeimt und nie sauber). Es gibt einen Automaten, der undefinierbare Plörre in Plastikbecher rülpst – und obwohl es mindestens 10 verschiedene Sorten gibt (u.a. Wiener Melange und Moccachoc) jeweils sogar noch mit extra Milch und/oder Zucker – schmecken alle exakt gleich. Als Kaffeesüchtige muss ich mir mein schwarzes Gift also woanders besorgen – bisher hatte ich das immer bei dem Bäcker gemacht, der auf dem Weg lag. Jeden Morgen Pappe mit Plastikdeckel. Und da ich neulich mal irgendeinen Artikel über das zunehmende Problem der Kaffe Togo-Müllschwemme gelesen hatte und Barbara so einen schicken Glasbecher mit Deckel für unterwegs hatte, habe ich mir auch so etwas besorgt – allerdings aus Porzellan, aber egal, ist jedenfalls jetzt Mehrweg.

Das ist das gute Stück

Das ist das gute Stück

Weiterlesen

Liebster Award

Moin Welt und liebe Steffi,

vielen Dank für die Nominierung für den Liebster Award. Vor einiger Zeit war ich kein Freund davon, aber mittlerweile sehe ich das vielleicht ein bisschen anders.

liebsteraward

Durch diese Award-Geschichte lerne ich neue tolle Blogs kennen und ich lese auch gern die Antworten auf die Fragen. Hier kommen meine:

Du hast einen Tag lang Besuch vom Mars: Was würdest Du Deinem Gast auf der Erde zeigen wollen?

Das Meer. Und zwar auch unter Wasser.

Wenn Du 1 Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?

Ich würde das Geld abschaffen und wäre sehr gespannt, was dann passiert.

Welchen Ort ganz bei Dir in der Nähe hast Du am liebsten?

Da muss ich sehr lange überlegen. Vielleicht den Wald.

Entscheide Dich für eine Möglichkeit: Wärest Du auf einer Party lieber over- oder underdressed?

Eindeutig overdressed. Irgendwas ausziehen kann man ja immer.

Was war Deine schlimmste Modesünde?

Ich vermute die Dauerwelle von 1986.

War Dir schon einmal etwas unangenehm, nachdem Du es gebloggt hast?

Ja.

Welcher Filmtitel beschreibt Dich und Dein Leben am besten?

Vielleicht „Große Freiheit Nr. 7“ (Du weisst schon: Alles mit P bringt mir Glück ;o))

Welchen Deiner Blogbeiträge magst Du am liebsten?

Den mit den Kirschblüten aus Bonn.

Welcher Song funktioniert bei Dir sofort als Ohrwurm, obwohl Du ihn grauenhaft findest?

Das ist im Moment „One day Baby we`ll be old”. Ich hasse es. Weil der Sänger nur schreit.

Wann und von wo aus stöberst Du am liebsten auf anderen Blogs?

Ich schaue gern in den Blogrolls von Blogs, die ich selbst gut finde. Oder klicke Kommentare an.

In eigener Sache: Was denkst Du über Hamburg (ganz ehrlich)? (Diese Antwort würden wir gern irgendwann mal in einem Beitrag verwursten, falls das ok für Dich ist).

Haaaaaaaaaach. Hamburg. Meine große große Liebe…Das weiß ich aber erst, seitdem ich nicht mehr in Hamburg bin. Ich wohne seit mittlerweile 13 Jahren in Hessen und mein Heimweh wird nicht weniger – ganz im Gegenteil. Ich kann mir z.B. nicht „Großstadtrevier“ anschauen, ohne vor Heimweh fast anzufangen zu heulen.

Am meisten liebe ich die Freundlichkeit und den Humor der Norddeutschen. Der fehlt mir hier ganz besonders. Die Zurückhaltung, die oftmals als Arroganz verstanden wird. Außerdem sind die Hamburger unglaublich tolerant und lassen jeden so sein, wie er sein möchte. Ich mag einfach den Schnack der Leute. Außerdem die Elbe, die Nähe zum Meer und die Möglichkeit in zig Theater zu gehen. Oder Konzerte. Oder Museen.

Und natürlich den Wind. Schwül gibt’s in Hamburg ja so gut wie gar nicht. Außerdem lebt in Hamburg meine ganze Familie, die ich schon ziemlich vermisse und ein paar gute Freundinnen, mit denen ich mich sehr gern öfter treffen würde.

Und last but not least, nur in Hamburg gibt es die einzig wahren Franzbrötchen und richtig gute Lakritze. Und guten Fisch, weil frisch.

Und irgendwann komme ich wieder. Versprochen.

Liebe Steffi von indernaehebleiben, vielen Dank nochmal für die Nominierung und Du darfst natürlich gern die Antwort verwursten.

Ich nominiere dann meinerseits mal:

lovisasworld

Steffi von kreativ oder primitiv

Janne von nachhaltich

Undine von undiversell

Nicole von komsii.komsii

und Diana von essenaufdentisch

Wenn Ihr Lust habt, mitzumachen, hier nochmal die Regeln:

– Beantwortet die 11 Fragen, die Euch gestellt wurden.
– Ganz wichtig: Verlinkt in eurem Artikel die Person, die Euch nominiert hat!
– Sucht Euch bis zu 11 Leute, die unter 1000 Follower haben, nominiert sie und informiert sie.
– Überlegt Euch 11 neue Fragen für die neu nominierten Personen.

Meine Fragen:

Warum bloggst Du?

Hat sich durch das Bloggen irgendetwas in Deinem Leben geändert?

Beschreibe dich in 4 Worten.

Welchen deutschen Dialekt magst du gern hören und welchen gar nicht und warum ist das so?

Berge oder Meer?

Was hast Du als Kind am liebsten gelesen?

Was ist Deine Lieblingszeitschrift?

Wozu kannst Du einfach nicht Nein sagen?

Wohin willst Du in Deinem Leben unbedingt noch reisen?

Was ist Dein Lieblingsessen?

Die letzte Frage darfst Du Dir selbst stellen und beantworten :o)

Bis die Tage

die fraumasulzke

Erdbeer-Basilikum-Minz-Sorbet

Moin Welt.
Hört sich Erdbeere und Basilikum für Euch ungewohnt an?

Glaubt mir, das ist das Köstlichste, was es gibt! Kennengelernt haben wir diese Kombination vor ein paar Jahren auf Rügen und seitdem machen wir es immer mal wieder selbst, vor allem bei dieser Bullenhitze eine kühl-herb-süsse-Erfrischung. So geht’s:

nur noch etwas Zucker, mehr braucht man nicht

nur noch etwas Zucker, mehr braucht man nicht

Weiterlesen

Neues aus Absurdistan: Gretchen von einzlkind

Ein sehr merkwürdiges Buch. Eigentlich mag ich ja absurde Geschichten – je absurder, je besser. Wahrscheinlich habe ich daher auch dieses Buch geschenkt bekommen, weil die schenkende Person und ich diese Vorliebe teilen. Nun ist es so, dass ich ein Buch, das ich einmal angefangen habe, in den allermeisten Fällen auch zu Ende lesen muss, auch wenn ich es gar nicht so toll finde. Wahrscheinlich kommt das daher, dass ich immer Angst habe, dass mir der Lesestoff ausgeht ;o)

Bei diesem Buch gab es immer mal wieder Momente, wo ich dachte „genial“ und auch ganze Kapitel, bei denen ich vor lauter – zugegebenermaßen eloquentem – Gelaber nur hoffte, dass bald wieder ein „genial“ kommt.

 
Weiterlesen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑