Osterhasenverwertungskuchen: Schokotarte mit Himbeeren

Moin Welt.

Dieser Schokokuchen schmeckt ein bißchen wie Prinzenrolle mit dick Schokolade. Die Himbeeren machen das ganze noch ein bißchen fruchtig-leckerer. Und die ganzen Osterhasen sind auch verbraucht. In diesem Sinne: schönes Wochenende. Hier soll es seit gestern um die 20 Grad sein, leider merkt man davon nicht viel gar nichts.

Hier ist das Rezept:

Für den Teig:

  • 120 g Mehl
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 20 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 65 g Butter
  • 1/4 TL geriebene Zitronenschale

Für die Füllung:

  • 300 g Schokolade, am besten Zartbitter
  • 250 g Sahne
  • 50 g Butter

Zum Garnieren:

  • 50 g Schokoraspeln
  • 100 g frische Himbeeren

Für den Mürbeteig das Mehl mit Mandeln, Puderzucker, Salz, Ei und Butter in kleinen Stückchen und Zitronenschale zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.

Dann eine Tarteform damit auskleiden und den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Backpapier einlegen und mit Backerbsen oder Backkugeln blindbacken (im vorgeheizten Backofen 200 Grad ca. 25-30 Minuten. Dann alles wieder entfernen und abkühlen lassen.

Jetzt kommen die Osterhasen (man kann natürlich auch andere Schokolade nehmen, am besten schmeckt übrigens Zartbitter): in kleine Stücke brechen. Sahne kurz aufkochen und die Schokolade unter Rühren darin auflösen. Butter in Stücken einrühren. Dann die Schokocreme auf dem Teig glatt streichen und im Kühlschrank gut durchkühlen, bis die Schokolade fest ist. Mit Schokoraspeln und frischen Himbeeren garnieren.

fraumasulzke-Schokotarte (2)

Das Rezept ist aus der „Mit Liebe“, dem Kundenmagazin eines Supermarktes.

Bis die Tage

Die fraumasulzke

2 Kommentare

  1. Meine/unsere Osterhasen landeten wieder alle zusammen in der Sahne zu einer ganz fixen, unkomplizierten Mousse au chocolat: 1 Teil Osterhasen, 2 Teile Sahne
    Sitzt jetzt alles auf den (meinen) Hüften 😀
    Viele Grüße,
    Karin

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: