Erlesen: Bücher im Januar

Moin Welt.

Ich bin ja immer ganz verwundert, wenn ich so auf den sozialen Medienkanälen von sogenannten „SUB“ (=Stapel ungelesener Bücher) lese. Da ist die Rede von „Ich komme nicht hinterher“ „Hilfe, mein SUB ist schonwieder höher geworden“ usw. Das verstehe ich ja irgendwie so gar nicht. Ich finde das sehr beruhigend, wenn ich überhaupt einen SUB hier rumliegen habe und gerade jetzt im Januar (aka nach Weihnachten) habe ich endlich AUCH mal einen SUB!

Zwischen den Jahren hatte ich frei, und da ich wie alle anderen auch krankheitsbedingt herumlag, hatte ich viel Zeit zum Lesen.

Was gab es also:

Boarderlines von Andreas Brendt

Als erstes habe ich ein Rezensionsexemplar von Andreas Brendt „Boarderlines“ durchgelesen. Leider nicht so wirklich mein Fall. Ganz kurz gesagt, geht es um die Geschichte des Autors auf der Suche nach der perfekten Welle. Infiziert mit dem Surfvirus reist Andi um die Welt, jobbt mal als Surflehrer in Frankreich, verbringt dann ein paar Monate in Indonesien, bevor es wieder weitergeht nach Südamerika. Nach den ersten Seiten habe ich gedacht, ich kann es nicht zu Ende lesen…400 Seiten Surftraum eines Boys auf der Suche nach dem nächsten Joint und der noch besseren Welle…dafür ist mir meine Zeit zu schade. Gottseidank war es dann aber NICHT so – man merkt schon, dass Andi sich so seine Gedanken um das Leben, die Liebe und den ganzen Rest macht (auch wenn die sich natürlich hauptsächlich ums Surfen drehen – was mir einfach extrem fremd ist).

Außerdem fand ich das Buch irgendwie total männlich – logisch, der Autor ist ja auch ein Mann. Trotzdem: Der Kick von Armdrücken mit finsteren Gestalten an irgendeiner Strandbar erschließt sich mir nicht.

Warum ich es trotzdem gelesen habe: Spannend fand ich, dass Andi ja ganz offensichtlich sowas wie seinen Traum verwirklicht hat – viele andere träumen bestimmt auch von so einem Leben – aber irgendwann nach einigen Jahren war seine Sehnsucht nach einem ganz normalen Job mit gesichertem Einkommen und sowas ganz Normalem wie die Verfügbarkeit von heißem Wasser in einer Dusche so groß, dass er sein Surferleben aufgegeben hat. Merke: Irgendwann wird auch Reisen und Nomadenleben zu Alltag und Routine.

Ich bedanke mich ganz herzlich für das Rezensionsexemplar. Auf meine Meinung hat das jedoch keinen Einfluss.

Die Vegetarierin von Han Kang

Wer Haruki Murakami mag, wird dieses Buch auch mögen. Es war ja in allen einschlägigen Magazinen hochgelobt worden, also habe ich es mir mal zu Weihnachten gewünscht. Klappentext: „Ein seltsam verstörendes, hypnotisierendes Buch…“ stimmt! Das Buch ist schnell gelesen, nur knapp 200 Seiten und man bleibt seltsam traurig und ratlos zurück. Es geht um eine Frau in Südkorea, die eines Tages beschließt, erst kein Fleisch mehr zu essen und irgendwann gar nichts mehr. Sie rebelliert damit also quasi passiv gegen ihren Mann und die Familie und die strengen konservativen Normen des Landes, die dafür so gar keine Verständnis haben. Warum sie kein Fleisch mehr essen will, weiß man nicht so genau. Sie selbst sagt als Begründung nur, sie hätte einen Traum gehabt. Eigentlich kommt sie selbst auch gar nicht wirklich zu Wort in dem Buch. Letztendlich landet sie in der Psychiatrie und stirbt an Unterernährung. Trauriges Buch.

Vor dem Sturm von Jesmyn Ward

Ich bin ja seit letztem Herbst wieder mit Mitglied bei der Büchergilde Gutenberg. Ganz früher war ich da schonmal, konnte mir aber als Studentin das eine Buch im Quartal, das man als Mitglied kaufen muss, nicht leisten und bin dann ausgetreten. Das hat viel zu lange gedauert, wieder einzutreten! Meine Güte, haben die tolle Bücher. Und die sind einfach auch super schön gestaltet. Ich kann nur jedem Booklover eine Mitgliedschaft ans Herz legen. Und wenn man kein Studi ist, kann man sich ein Buch im Quartal doch sehr gut leisten…oder? Schaut doch mal rüber *klick

Jedenfalls habe ich nun dieses Buch gekauft. Inhalt: Es geht um Esch, ein Mädchen mitsamt ihren 3 Brüdern und Vater (sehr arm, sehr schwarz) irgendwo im Süden der USA, die den Jahrhunderthurrikan Katrina erwarten und versuchen, sich in ihrer wackligen Hütte im Wald mitten zwischen Autowracks auf den Sturm vorzubereiten. Jeder von ihnen hat aber auch noch andere Sorgen (z.B. ist Esch schwanger vom besten Freund ihres Bruders Randall und ihr anderer Bruder Skeetah muss die neugeborenen Welpen seines Pitbulls durchbringen…).

Als sich der Vater dann schwer verletzt und der Hurrikan auf einmal da ist und alles viel viel schlimmer als angenommenommt k, halten jedoch alle auf eine absolut unverbrüchliche Art und Weise zusammen, die mich sehr berührt hat. Ein Buch, das anfänglich etwas sperrig ist, am Ende sich aber alles ineinander fügt und man nur sagen kann: Toll. Empfehlung!

Bis die Tage

Die fraumasulzke

3 Kommentare

  1. Wow, wie viele Bücher du schaffst! Bei mir beschränkt sich das eher auf abendliche 3-8 Seiten. Nur im Urlaub schaffe ich 3 Bücher. Das letzte hört sich richtig interessant an. Das kommt auf die SUB-Liste. LG Undine

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: