Aktionen in Schottland – teenagerkompatibel

Moin Welt.

Es ist ja nicht so, dass man dem Kind nix bieten will. So haben wir uns einige Tage vor unserer Abreise nach Schottland in unseren Urlaub im Netz über Bespaßungsmöglichkeiten für männliche Teenager in Edinburgh sowie den Highlands (wo wir jeweils 1 Woche waren) informiert. Es kamen auch durchaus Ergebnisse heraus, die Herrn Masulzke jun. Spaß gemacht hätten: Cool, Mama, Lasertag! Och, wollen wir nicht mal wieder Bowlen gehen? Jaaa, Kino!

Das Problem war eben nur, dass die den Erwachsenen in unserer fidelen Reisegruppe, die ja immerhin in der Überzahl waren, nicht so wirklich behagten.

Im Grunde genommen hätte auch einfach nur WLAN gereicht, aber dass man, um endlich mal 6 Stunden am Stück in Ruhe Royal Clash oder wie das heißt zu spielen, nicht extra nach Schottland fährt, dafür reicht das Verständnis des Pubertäters dann doch noch nicht.

Unser erster Programmpunkt, den er sich explizit ausgesucht hat, war also ein sog. Katzencafe namens Maison de Moggy. Das geht so, dass man pro Stunde und Person 7 Pfund Eintritt zahlt und darf dafür die Katzen, die geruhten, nicht zu schlafen, streicheln und bespaßen.

Die Katzen leben da übrigens in einem absoluten Katzen-Paradies und es wird sehr aufgepasst, dass keiner sie stört oder zu sehr bespaßt.

Die Katzen wohnen in einer sehr stylishen WG. Absolut kratzfest!

Selbst die in Großbrittannien allgegenwärtigen Übewachungskameras haben hier die Form von Katzen:

Welche Rasse dies war, habe ich allerdings vergessen. Man sieht sie aber auch nur von hinten:

Ausserdem darf man auch noch Kaffee und Kuchen kaufen

und Devotionalien erwerben

Der Star des Cafés, eine bengalische Nacktkatze oder so ähnlich, war leider nicht zu sprechen (hat gepennt), deshalb gab es sie nur auf den Andenkenpostkarten zu sehen:

Immerhin trägt sie einen Quilt. So als Schottin.

Jo, war ganz nett.

Dann sind wir noch im Kino gewesen und haben uns „Despicable Me 3“ (Ich, einfach unverbesserlich) angesehen. Das sind die Filme mit den Minions. Fanden wir ja auch pädagogisch ganz wertvoll wegen dem Englisch und so. Leider haben wir nicht bedacht, dass die Minions ja gar kein Englisch sprechen, sondern sowas wie Esperanto mit thailändischem Dialekt. Wenn die Minions dann mal nicht vor sich hin gebrabbelt haben, haben die Figuren durchaus Englisch gesprochen. Leider UNFASSBAR LAAAAAAUUUUUTTTT!!! Ich habe mir sogar aus Papiertaschentüchern Ohrstöpsel gebastelt, weil ich es wirklich nicht zu ertragen fand. Jedenfalls wenn wir was nicht verstanden haben, lag es nicht daran, dass zu leise gesprochen wurde!

Der 3. Programmpunkt, der uns allen – übrigens entgegen den Erwartungen – Spaß gemacht hat, war der Besuch der Camera Obscura auf der Royal Mile in der Nähe des berühmten Edinburgh Castle. Was ich erwartet habe? Sowas wie eine Menge Zerrspiegel, Bilder mit optischen Illusionen, vielleicht Hologramme…teuer Eintritt, lahme Touri-Abzocke.

Das am Bein ist eine alte Laufstegverletzung aus meiner Zeit bei Karl

Aber weit gefehlt! Die o.g. Dinge gab es zwar auch, aber dazu noch eine ganze Menge toller anderer optischer Tricks, die ich so auch noch nie irgendwo anders gesehen habe.

Wie das wohl funktioniert?

Und das Highlight auf dem Dach des Gebäudes: eine echte Camera Obscura, mit der man ganz Edinburgh betrachten konnte und die äußerst charmant und lehrreich von einem Guide vorgeführt und erklärt wurde.

Natürlich haben wir noch ganzviele andere Sachen gemacht, u.a. diverse tolle Orte und Museen (große Empfehlung  für das National Museum of Scotland in Edinburgh – sogar kostenlos) besucht, waren wandern und haben Teatime gemacht. Zu einigem konnten wir Herrn Masulzke jun. auch noch zwingen überreden. Aber Spaß hat es ihm, glaube ich, nicht so wirklich gemacht.

Wie gesagt, im Grunde reicht WLAN.

Bis die Tage

Die fraumasulzke

 

 

 

 

 

 

 

6 Kommentare

  1. Ja, ja… die Pubertiere. Not so easy. Aber es wird ja irgendwann auch wieder anders. 😉👍🏼Die Idee mit dem Katzencafé finde ich super. Das wäre eigentlich auch was für mich. Ich liebe nämlich Katzen, während mein Skipper hochgradig allergisch ist. 🙀

    • fraumasulzke

      6. August 2017 at 10:29

      Scheint richtig erfolgreich zu sein…gibt es auch schon in anderen Orten!

    • Bei uns könnten auch nur 3 von 4 Familienmitgliedern ins Katzencafė, wenn wir nicht 10 min später in die Notaufnahme fahren wollen. 😊 Ist aber richtig stylisch da. Würde mir auch gefallen. LG Undine

  2. Halle Merle, ich könnte einen ähnlichen Beitrag für unseren Urlaub verfassen. Herrlich, wie du das beschreibst! Ein Glück haben wir in der FeWo WLAN! Allerdings nutzen die Großen das auch nicht gerade wenig. 😉 LG Undine

  3. Liebe Merle,
    wieder einmal habe ich herzhaft gelacht! Deine Schreibe ist einfach cool, ich liebe es! 🙂
    Bei uns würde WLAN auch reichen. Auch als Programm für die kompletten Sommerferien! 😉
    Ganz liebe Grüße
    Biggi

    • fraumasulzke

      8. August 2017 at 13:26

      Danke Dir 🙂 Das freut mich. Das wäre bei uns auch problemlos auf auf 6 Wochen verlängerbar gewesen, nur machen wir humorlosen Erwachsenen da eben nicht so mit… LG Merle

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: