Moin Welt.

Ich weiß eigentlich gar nicht, warum ich so selten übers Nähen schreibe, wo ich doch 1x pro Woche zum Nähkurs gehe und es auch sonst gelegentlich  öfter mal mache…Jedenfalls war ich an den letzten beiden Wochenende in Sachen Nähen unterwegs und wollte mal berichten!

Vor 2 Wochen war Meikes crafteln Schnittmusterkiosk Geburtstagsparty.  Schon 1 Jahr gibt es die tollen Designerschnittmuster schon und es war so eine tolle Party, auf der wir von einer professionellen Visagistin NOCH schöner gemacht wurden und von einer echten Fotografin abgelichtet wurden.

So sah das „hinter den Kulissen aus“:

Und so dann das fertige Bild. Hier z.B. das Kimonokleid (das ich natürlich nicht selbst genäht habe. Dafür reicht es dann leider doch nicht. Für echte Nähnerds ist das Schnittmuster jedoch bei Meike erhältlich 😉

Foto von www.monikalauber.de

Der Stadtmantel ist auf jeden Fall eins der nächsten Projekt auf meiner to-sew-Liste (dann ist er rechtzeitig zum Frühjahr fertig 😉 und das Knitterkleid muss für den nächsten Sommer auch sein!

Nebenbei war es – wie immer – total schön, andere Bloggerinnen „in echt“ zu treffen, zu klönen und zu netzwerken. Und Geschenke gab’s dann am Ende auch noch!

Vielen Dank an Meike für die total schöne Mädchenparty – die in keinem Moment irgendwie süßlich war, sondern Raum für klasse Frauen gegeben hat – und die Sponsoren (Es gab Stoff von lillestoff, ein Maßband, ein Buch über Stoffdruck, Nähklammern von StoffundStil, ein Nähfreundinnenpoesiealbum, Sektgläser von koziol und sonstiges Gedöns von einer Flüchtlingsiniative, das Meike gegen Schnittmuster eingetauscht hatte, … am überraschendsten fand ich die megaleckere Weinschorle Schlükk (allein schon der Name ist super…).

Foto: M. Lauber

Letztes Wochenende war ich wieder mit Meike unterwegs – und zwar auf dem Lillestofffestival, wo sie Workshops gegeben hat und ich hauptsächlich mit der Kamera unterwegs war. Wer das nicht kennt: das ist eine Veranstaltung, wo sich – man munkelt von bis zu 1.000 – Nähverrückte aus ganz Deutschland in einer Messehalle versammeln und nähen, Stoff kaufen und Workshops anhören. Hier könnt ihr z.B. einen Bericht von Constanze dazu lesen, die mehrere Workshops zum Thema „Upcycling“ gegeben hat.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Außerdem habe ich in der letzten Zeit auch noch genäht: Mein Paradestück über den Sommer das Kleid Karlotta von so!pattern (für meine Verhältnisse relativ aufwendig, aber ich finde es total gelungen und es war eine Freude, es zu nähen. Und zu tragen!) .  Das einzige, was daran (für mich) etwas knifflig war, waren die Taschen (ich liebe Klamotten mit Taschen!) und der nahtverdeckte Reißverschluss, der auch noch an eine andere Stelle gerutscht ist (lt. Schnittmuster ist der nämlich an der Seite). Aber mit ein bißchen Hilfe habe ich das wirklich ziemlich gut selbst hinbekommen. Ein ganz tolles Schnittmuster und aus Papier erhältlich (ich hasse das elende Zusammenkleben…)

Da gerade keiner da war zum Fotografieren, leider kein Tragefoto

Das Foto ist echt schlecht und wird dem tollen Kleid nicht gerecht. In viel schöner auf der Homepage (Link s.o.). Und das Muster sieht ein bißchen aus wie Kittelschürze, in Wirklichkeit sind es aber kleine Veilchen.

Ein paar T-Shirts von pattydoo (Schnittmuster Liv), die mir ziemlich gut gefallen – leider im Gegenteil zum Kleid „Ella“, das nach mehreren Anpassungen immer noch nicht sitzt.

Einige Taschen und Rucksäcke, die ich aber direkt verschenkt habe und nicht fotografiert.

Bis die Tage

Merle

P.S. Für die Transparenz: die Schnittmuster habe ich alle selbst gekauft.

P.P.S.: Die Teilnehmerliste für den DIY-Adventskalender könnt ihr ab heute bei Undine auf dem Blog sehen. Es bekommen aber auch alle noch Post von uns.