#24kleineFreuden – behind the scenes

Moin Welt.

So, nun kann der Advent kommen. Alle Pakete sind versandt und hoffentlich schon bei Euch angekommen. Heute möchte ich Euch mal erzählen, wie diese Aktion so überhaupt abläuft und was da alles so passieren kann.

Nach unserem Aufruf und dem Verteilen der Nummern dauert es erfahrungsgemäß maximal 2 Wochen, bis die ersten 1-2 Pakete eintreffen. Ich bin jedes Mal total fertig, dass manche Leute so dermaßen schnell sind (habt Ihr heimlich 24 DIY-Projekte zuhause rumliegen?). Um diese Zeit habe ich normalerweise die ersten 1-2 Ideen wieder verworfen und bin mir so langsam im Klaren, was ich überhaupt machen will.

Dann passiert erstmal laange Zeit nix, bis es dann so ca. 2 Wochen vor dem Abgabetermin Schlag auf Schlag geht, jeden Tag trudeln 2-3 Pakete ein.

Ich habe mir eine Liste mit Nummern gemacht, auf denen ich die Zahlen dann abhake. So um die Zeit bin ich meistens mit meinem Geschenk dann auch fertig. Bei so vielen Paketen waren noch liebe Grüße oder kleine Aufmerksamkeiten für mich mit drin, ich habe mich so wahnsinnig darüber gefreut und möchte mich nochmal ganz herzlich bei Euch dafür bedanken.

So langsam werden Undine und ich dann nervös, weil der Abgabetermin immer näher rückt und immer noch 2-3 Pakete fehlen. Der Abgabetermin ist übrigens so gewählt, dass es noch 3-5 Tage „Puffer“ gibt und so, dass jedes Paket die Chance hat, pünktlich zum 1.12. bei Euch sein kann. Dann schreiben wir also Mails und fragen mal nach. Und jedes Jahr hatten wir bis jetzt „faule Eier“ dabei, also Menschen, die sich anmelden, dann aber nichts schicken und auf Mails nicht mehr reagieren. Dieses Jahr war es übrigens unsere Nummer 10. Und auch wenn es Gründe für so ein Verhalten geben mag, dann kann man wenigstens Bescheid sagen, finde ich. Zumal es dieses Jahr wirklich noch viele auf der Warteliste gab.

Dann stehen wir also da. Gottseidank hatte nun eine andere Teilnehmerin mir gesagt, ihr Geschenk bestehe aus 2 Sachen, so dass wir es auf 2 Tage aufteilen konnten. Dann kam noch dazu, dass ein Paket – das leider als Päckchen verschickt wurde – verschwunden war (Leute, schickt Eure Sachen als PAKET. Ich kann es nur immer wieder sagen!). So bin ich also los und habe für jeden von Euch noch eine kleine Kleinigkeit gekauft – die nun natürlich nicht selbst gemacht ist. Aber besser als eine Lücke oder?

Mit einer Teilnehmerin habe ich mich noch für eine persönliche Übergabe getroffen, weil es per Post zu spät gewesen wäre und dann waren endlich endlich alle Probleme gelöst. Wie es dann hier aussieht, wenn  24 Pakete in einer Reihe hier im Wohnzimmer und Flur in einer Reihe liegen und aus 24 großen Paketen 24 kleine herausgeholt werden, um dann wieder neu umgepackt zu werden, das wollt ihr nicht wissen 😉 Dieses Jahr waren wir zum Glück zu zweit (vielen Dank nochmal, liebe Helen) und so ging auch das anschließende wieder Zukleben der Pakete relativ schnell. Am nächsten Tag habe ich dann tatsächlich alle Pakete auf einmal in meinen Polo bekommen und zur Post gebracht. Uffz.

Leider haben wir beim Packen wohl aus Versehen in irgendein Paket eine Nr. 20 zweimal hineingelegt, die fehlt nämlich bei einer anderen Teilnehmerin, könntet Ihr das vielleicht nochmal prüfen und Euch melden, wenn Ihr das feststellt?

Bis die Tage

Merle

4 Kommentare

  1. Super Job, Merle! Es ist schon ein Menge Arbeit für den Packer! Freue mich schon auf mein Paket. LG Undine

  2. Ich ziehe meinen Hut vor dir. Nochmals vielen Dank an dich und Undine für die Organisation. Schade das es immer wieder schwarze Schafe gibt, die einem die Arbeit noch erschweren. Ich habe mein Paket gleich gecheckt, bei mir ist kein Päckchen doppelt.
    Herzlichst Ulla

  3. Und für den Fall, dass es dieses Aktion im nächsten Jahr hoffentlich wieder gibt, und ich natürlich unbedingt dabei sein möchte, und es wieder Ausfälle gibt, ich kann sicher leicht zwei Tage „bestücken“, lg Stefanie

Kommentar verfassen

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: