Schlagwort: Bücher (Seite 1 von 4)

Erlesen: „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“ von Joachim Meyerhoff

(für die Transparenz: das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür! Ihr könnt aber sicher sein, dass das auf meine Meinung hier keinen Einfluss hat)

Moin Welt.

Endlich, endlich ist die Sperrfrist vorbei und ich darf Euch vom 4. Band des genialen Joachim Meyerhoff erzählen  vorschwärmen. Ihr kennt sicher Band 1 – 3? In dem Meyerhoff autobiographisch von seiner Kindheit in Schleswig berichtet, wo er als Sohn des Direktors der örtlichen Psychiatrie mit 2 Brüdern aufwächst, von seinem Austauschjahr in Wyoming, USA erzählt und schließlich seine Studentenjahre an der Schauspielschule München bei seinen hochbetagten Großeltern verbringt? Übrigens alle 3 Bücher einfach großartigst und das erstaunlichste ist: die lassen gar nicht nach. Man könnte einfach nur immer weiter lesen und lesen. So ist es – natürlich – nun auch im 4. Band.
Weiterlesen

Erlesen: „Unorthodox“ von Deborah Feldman und „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells

Moin Welt.

Ich erlebe es mittlerweile relativ selten, dass mich ein Buch so dermaßen packt, dass ich gar nicht mehr aufhören kann zu lesen – nun gut, oftmals erlaubt das die Zeit auch gar nicht, aber das schreckt einen echten Leser übrigens nicht. Da wird dann notfalls bis spät in die Nacht gelesen (nur noch das Kapitel. Ok das nächste noch. Also jetzt kann ich nicht aufhören. Und zack ist es 2 Uhr morgens…). Ich empfinde das übrigens als großes Glück, sich so in andere Welten verlieren zu können. Auch wenn die Geschichte im Buch eigentlich echt schrecklich ist. So geschehen mit „Unorthodox“ von Deborah Feldman. In diesem Tatsachenbericht schreibt die Autorin von ihrer Kindheit in der ultraorthodoxen, chassidischen  jüdischen Gemeinde Satmar in Williamsburg, New York. Schon auf der allerersten Seite war ich geschockt von dieser Aussage:
Weiterlesen

Das Praxisbuch Collagen: Es war einmal ein Stück Papier

Moin Welt.

Es soll ja Leute geben, die kaufen Stoff (also Stoff zum Nähen, nicht dass es hier Mißverstädnisse gibt) und können den gar nicht anschneiden, weil sie ihn immerzu anfassen streicheln müssen. Mir geht das gelegentlich so mit Büchern.  Die sind einfach SO schön, dass man sie immerzu anfassen und anschauen muss. Die Bücher vom Hauptverlag sind so. Schade nur, wenn sie eigentlich dazu gemacht sind, dass man sie kaputt machen soll. OH NEIN!

Hier sieht man mich beim Bücherstreicheln 😉

Weiterlesen

Sexarbeit mal anders – Besuch bei Autorin Carin Müller/Charlotte Taylor

Moin Welt.

Nun stellen wir uns mal vor: eine erfolgreiche Autorin von erotischer Literatur. Was sehen wir da vor unserem inneren Auge? Ich sag Euch mal, was ich da so sehe: Ich sehe eine Frau mit schwarzen Locken und blutrot geschminkten Lippen, die sich im knappen Fummel in ihrem Boudoir räkelt (gerne in schwarzer Satin-Bettwäsche) und mit rauer Stimme Ferkeleien in ihr Diktiergerät haucht. Neben sich übrigens den Champagnerkübel, den Derek, ihr 20 Jahre jüngerer Gespiele, serviert hat. Wahrscheinlich habe ich zuviel Phantasie, denn natürlich ist alles ganz anders, als ich mich letztens aufgemacht habe, um Carin Müller – die nämlich (auch) sexy Geschichten schreibt, zu treffen.
Weiterlesen

ErLesen: Sommerlektüre

Erlesen: Sommerlektüre

Moin Welt.

Als ich so durch die Bücher der letzten Sommerwochen durchgeguckt habe, ist mir aufgefallen, dass ich so ca. halbe-halbe Bücher aus Papier gelesen habe und auf dem ebook-Reader. Für unterwegs finde ich den mittlerweile unschlagbar. Was habe ich früher Kilos an Büchern in den Urlaub mitgeschleppt. Zuhause mag ich allerdings doch lieber Papier. Obwohl der Reader natürlich noch den Vorteil der Beleuchtung hat, so dass man den anderen nicht stört, weil man zum Lesen kein Licht anmachen muss.

Anyway. Irgendwie habe ich ziemlich viele Bücher in der letzten Zeit gelesen und es waren auch einige dabei, die mir nicht gut gefallen haben, die lasse ich jetzt mal weg. Oder soll ich Euch bewahren 😉 ?
Weiterlesen

Bloggeburtstag und Verlosung

Moin Welt.

Heute melde ich mich ausnahmsweise schon am Donnerstag, denn die fraumasulzke wird 3! Das ist ja schon son kleiner Meilenstein – da geht man von der Krippe in die KITA und ist irgendwie nicht mehr ganz so ein Baby! Übrigens hatte fraumasulzke früher auch einen Vornamen, nämlich Romika, aber wenn ich diesen Namen dann als meinen Blognamen sagte, haben alle immer nur HÄ? gemacht und deshalb ist es jetzt eben fraumasulzke.
Weiterlesen

Typo-Kalender

Typo-Kalender

Moin Welt.

Ich glaube, ich habe noch nie so früh im Jahr einen Kalender fürs nächste Jahr gehabt. Auf der Litblog-Convention war auch der Dumont-Kalenderverlag vertreten, nett mit denen ins Gespräch gekommen und freundlicherweise haben sie mir direkt ein Exemplar zukommen lassen. Danke dafür!

Es handelt sich bei diesem Exemplar um den sogenannten „Typo-Kalender“, ein wirklich GROSSER Kalender (DIN A 2 glaube ich) aus sehr wertigem, dickem Hochglanzpapier, das sich ganz toll anfasst.
Weiterlesen

ErLesen: Sommerbücher

Moin Welt.

Natürlich ist der Sommer/Urlaub eine prima Gelegenheit für manche, endlich mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Weil ich ständig gefragt werde, was ich denn so für den Urlaub so empfehlen würde, habe ich für Euch mal 2 meiner all-time-favourites rausgesucht. Und als ich eben so drin rumgeblättert habe, hatte ich direkt wieder Lust, sie nochmal zu lesen…es ist übrigens ein sehr berühmtes und ein eher unbekanntes Buch. Witzigerweise sind beide Bücher „Roadmovies“.
Weiterlesen

Die Litblog Convention: Buchblogger-Treffen

Moin Welt.

Der Vorteil an sonem Gemischtwarenblog ist ja, dass man ich über alles schreiben kann, was mich so interessiert. Dazu gehören bei mir ja auch eindeutig Bücher und mittlerweile gibt es ja für jede Blogszene auch entsprechende Treffen und Events. Es soll ja Leute geben, die damit nix anfangen können, ich mag ganz gern mal aus meinem Blog-Elfenbeinturm raus und andere Blogger kennenlernen. So also die Litblog Convention im Verlagsgebäude von Bastei-Lübbe in Köln, organisiert von noch verschiedenen anderen Verlagen (Dumont Kalender Verlag, Kiepenheuer&Witsch, Diogenes und Community Editions).

Aufgebaut wie ein Barcamp gab es viele verschiedene Vorträge und Workshops, Stände von Verlagen und immer wieder Zeit für Gespräche bei ganz tollem Catering.

Diesen Spruch sieht man, wenn man aus dem Fahrstuhl kommt. Schön, oder?

Weiterlesen

ErLesen: das Buch, das mein Leben veränderte

Moin Welt,

neulich las ich irgendwo von einer Blogparade zu dem o.g. Thema, habe es wahrgenommen, wieder vergessen (weil: nö. Also echt. Ich lese ja gern. Aber LEBEN VERÄNDERN ist schon stark!). Und wie immer arbeitet es dann doch in mir herum (Naja. Es gibt schon Bücher, die mich sehr geprägt haben. Vielleicht ist da doch eins?) – bis es dann BÄM klar war. NATÜRLICH gibt es da ein Buch. Und ich würde sogar behaupten, von all den tausenden Büchern, die ich in meinem Leben schon gelesen habe, ist dies wirklich das einzige, das mein Leben wirklich verändert hat. Nu seid ihr aber gespannt, ne?

Es ist „Endlich Nichtraucher“ von Allen Carr.
Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑