Schlagwort: Kunst

Paperworld 2017: Trends und News

Moin Welt.

Auf der paperworld kann man als papier-affiner Mensch so richtig schwelgen. Ich war heilfroh, dass ich nichts kaufen konnte, denn als bekennende Postkarten- und Notizbuchsüchtige schwebt man auf dieser Messe im 7. Himmel. Auch hier gibt es eine Trendshow:

Weiterlesen

luminale – Biennale der Lichtkultur in Frankfurt

Moin Welt.

Frankfurt stellt sich ja gern mal in eine Reihe mit Hamburg, Berlin, München oder Köln. Naja.

Was Frankfurt allerdings kann, ist Kunst. Wir haben hier eine Menge wirklich beeindruckender Museen. Und jetzt die Tage war Biennale der Lichtkultur bei uns, die parallel zur light + building Messe stattfand und das war ganzschön toll.

Es gab eine Menge Führungen und Begehungen und Rundfahrten, die alle im Nullkommanix ausverkauft waren, die Stadt war knallvoll und selbst die kostenlose Busrundlinie war nicht aufzufinden.

fraumasulzke-luminale (4)

Weiterlesen

Street Art in Hamburg

Ich liebe es ja, durch Hamburg zu laufen. Am liebsten natürlich durch die Viertel, in denen ich früher gewohnt habe, oder zumindest oft unterwegs war. Ausserdem gehört natürlich IMMER ein Gang an die Elbe dazu. Man kann die Hamburger nämlich in Elbe- oder Alster-liebhaber einteilen und ich bin – logo – ein Elbemädchen.
Weiterlesen

Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe – Orte in Hamburg

Auf die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe wollte ich schon lange mal und bei meinem jetzigen Besuch in Hamburg hat es endlich mal geklappt. So richtig viel wusste ich nicht darüber, nur dass alle es ganz toll fanden.

Da ich jetzt da war, kann ich es euch auch verraten ;o): Bis 1962 war auf der Elbinsel Kaltehofe ein Wasserwerk, das aus Elb- Trinkwasser gemacht hat und neben den ehemaligen Sandfiltrationsbecken und deren Schieberhäuschen auch ein Museum beherbergt, das verschiedene Ausstellungen im Programm hat.
Weiterlesen

Street Art

Neulich habe ich schonwieder was gewonnen bei einer Bloggerkollegin. Und diesmal habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, weil Antje von diefuechsinahoi mit ihren Bildern, die mich an Streetart erinnern und aber gleichzeitig etwas sehr Poetisches ausstrahlen, genau in mein Herz trifft. Ich finde ihre Sachen einfach superschön! Besonders das Mädchen mit dem Rettungsring und den Jung mit dem Tüddelband.

Das hat mich daran erinnert, daß ich Kunst im öffentlichem Raum (auch „Street Art“ genannt) eigentlich schon immer toll fand und mich immer freue, wenn ich was Schönes oder Lustiges sehe und auch durchaus einen Blick dafür habe. Ich hab mal ein bißchen in meinen Fotos rumgesucht und hier sind ein paar Beispiele, was ich meine:

Dies ist in Antwerpen. Von diesem Künstler gab es eine ganze Serie - leider sind die anderen Bilder nix geworden.

Dies ist in Antwerpen. Von diesem Künstler gab es eine ganze Serie – leider sind die anderen Bilder nix geworden.

Hamburg - Schanze

Hamburg – Schanze

Dies Bild liegt an meinem Arbeitsweg

Dies Bild liegt an meinem Arbeitsweg

Ihr seht, es geht hier gar nicht um bloßes Rumgeschmiere oder Gekritzel an irgendwelchen S-Bahnen oder Hauswänden. Damit kann ich gar nix anfangen. Ich mag es, wenn man sieht, daß der/die Künstler/in entweder mich irgendwie berühren will, sei es, weil ich lächeln oder schmunzeln muss (manchmal auch schlucken oder weinen…wenn halt eine emotionale Reaktion ausgelöst wird) oder weil man sieht/merkt, daß er oder sie sich einfach künstlerisch ausdrücken MUSS – wisst Ihr, was ich meine?

Jetzt weiss ich nicht, wie ich die Kurve zum heutigen Adventskalendertür(t)chen kriegen soll, also nehme ich mal den direkten Weg. Hier isses:

Ein Filzuntersetzer und ein Tütchen mit Blumensamen

Ein Filzuntersetzer und ein Tütchen mit Blumensamen

Diesmal von Nic ohne Blog. Liebe Nic, falls Du das hier liest: Vielen Dank!

Bis die Tage, beste Grüße

Merle

Bücherliebe: Die ganze Welt von A bis Zelt

von Kateryna Yerokhina.

Wie neulich schon angekündigt, möchte ich Euch heute ein Buch zeigen, was ich bisher immer als Kinderbuch wahrgenommen habe, aber bei genauerer Betrachtung glaube ich, dass es auch Erwachsenen Spaß machen kann.

Dieses Buch hat der kleine Herr Masulzke von meiner Oma, also seiner Uroma, geschenkt bekommen. Meine Oma war – leider ist sie vor ein paar Jahren gestorben – eine der größten Bücherliebhaberinnen, die ich kenne. Jahrelang hat sie in einer der Hamburger Stadtteilbüchereien gearbeitet und immer habe ich die neusten Bücher als eine der erste lesen können und hatte keine Beschränkungen bezüglich Menge der Bücher und Ausleihfrist. Ein Paradies!

Dieses Bilderbuch (in der Tat hat es keinen Text) besteht nur aus wunderschönen altmodisch anmutenden Bildern – auf jeder Seite ein Buchstabe des Alphabets und rundherum die dollsten Dinge, die mit diesem Buchstaben anfangen. Aber eben nicht nur die Sachen, die einem sowieso schon einfallen würden, sondern z.B. bei „C“ Can-Can-Tänzerinnen, Chimäre oder Chrysantheme (und noch diverse andere). Es macht total Spaß, sich die Bilder anzuschauen und zu rätseln, allein oder auch mit einem Kind. Da es auch ganz einfache Sachen bei den Buchstaben gibt (wie z.B. Clown) haben auch Kleinere ihr Erfolgserlebnis, denke ich.

Hier ist das Bild vom Buchstaben M. Viel Spaß beim Suchen. Und wer alles rausfindet, kriegt ein Eis!

IMG_1433

Bis die Tage

Bücherliebe: Irina Werning’s Back to the Future

Also. Ich liebe ja nicht nur Romane, sondern auch andere Bücher…z.B. Kunstbücher (hier am liebsten moderne Kunst und hier am liebsten etwas mit Augenzwinkern). Ein perfektes Beispiel dafür ist dieses Buch, es ist echt unglaublich. Die Fotografin nimmt ein altes Bild von einer Person und stellt dann minutiös bis ins winzigkleinste Detail dieses Bild nach und lässt dieselbe Person wieder genau dieselbe Pose einnehmen. Das sieht dann z.B. so aus:

031

oder so:

032

Ich könnte mir die einzelnen Fotos stundenlang ansehen, je genauer man hinsieht, desto mehr Details findet man. Ich glaube, dass in den einzelnen Bildern unglaublich viel Arbeit steckt und finde es total erstaunlich, dass sich die meisten Menschen im Laufe der Jahre wirklich kaum verändern…dass man sie nämlich auf dem zweiten Foto nicht erkennt, kommt so gut wie gar nicht vor. Auch für Kinder übringens super geeignet, mein Sohn liebt es ebenso. Ich habe es in Antwerpen in einem Antiquariat gekauft (tolle tolle Stadt – erinnerte mich sehr an mein Hamburg…aber das ist vielleicht eine andere Geschichte…;o))

034

Bis die Tage, beste Grüße

Merle fraumasulzke

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑