Schlagwort: Rezept (Seite 1 von 4)

Cantuccini – es ist Liebe

Moin Welt.

Bei mir liegen immer tausend Papierschnipsel rum. Tolle Ideen, Artikel oder Inspirationen aus Zeitschriften, die ich irgendwie gut finde. So auch das Rezept für Cantuccini – der Ausriss mit dem Rezept liegt hier schon ewig rum und immer dachte ich, die mache ich demnächst mal. Bis es nun letzte Woche soweit war. Was soll ich sagen: Amore! Sehr einfach, sehr schnell gemacht, sehr lecker. Und ich hatte – bis auf die ganzen Mandeln – alles da, was man dafür braucht.

Wenn man die Kekse ein bißchen aufhübscht, kann man sie super verschenken. Für die Muddi oder an andere lieben Menschen.

Weiterlesen

KochBAR: Bento-Box

Moin Welt.

Wahrscheinlich bin ich hoffnungslos out und „man“ hat in Foodie-Kreisen schonwieder längst anderen heißen Scheiß, aber ich habe Bento entdeckt! Kennt Ihr sicher schon, oder? (Ich kannte das Wort übrigens nur vom Sushi, wo Bento soviel heißt, dass man ein Rundum-Sorglos-Sushi, serviert in so etwas wie einer Schublade bekommt). Also, was ist eigentlich genau Bento? Im Grunde genommen heisst es nur Lunchbox. Und was ist jetzt anders als an einer normalen Stullendose? Da Bento ja aus Japan kommt, hat alles einen Sinn, ist kunstvoll arrangiert und ist sehr durchdacht. Der Trick ist, dass man möglichst viele unterschiedliche Speisen wie möglich in eine Box bekommt, die sich im Geschmack, in der Zubereitungsart und in der Farbe unterscheidet. Ganz wichtig ist natürlich die Optik!

Und es ist nicht nur in Japan bekannt, dass man – je vielfarbiger das Essen (und ich spreche jetzt nicht von Schlumpfblau) – auch viele unterschiedliche Vitamine und Nährstoffe zu sich nimmt.
Weiterlesen

#24kleineFreuden – noch mehr lovely Sponsors und was die mit frischer Marmelade zu tun haben *Werbung*

++++Spoiler++++

Moin Welt.

Kennt ihr das noch von früher? Es ist Sommer und Oma/Mama/beide stehen seit Tagen in der Küche und kochen Marmelade? Die Schürzen und die Hände sind rot gefleckt und es gibt nur rudimentäre Essensversorgung, weil keiner Zeit hat? Das ganze Haus riecht tagelang süßlich?

Und dann. Am nächsten Morgen gibt es das erste Mal die frische, knallrote Erdbeermarmelade auf das Runds-tück mit Budder (O-Ton meine Oma). Himmlisch. Gar kein Vergleich mit gekaufter Marmelade, die mir persönlich irgendwie immer nur nach Zucker schmeckt. Und deshalb möchte ich hier und jetzt dazu aufzurufen, Marmelade nur noch selbst zu machen. Ihr glaubt, das ist viel Arbeit, die ganze Küche klebt tagelang usw. (siehe oben)? Und überhaupt, wo kriegt man im Winter Erdbeeren her?
Weiterlesen

Lunch im Glas: Süßkartoffel-Birnen-Salat

Moin Welt.

Nach dem Vorbild von meiner Kollegin Gianna – deren absolut leckerer, selbst erfundenen Salat *klick* – ich immer mal wieder gerne mittags ins Büro mitnehme habe ich mir jetzt auch mal etwas zusammengestellt. Und da ich das für ziemlich gut befunden habe, gebe ich das gern hier an Euch weiter.

fraumasulzke-ligsuesskartoffel-1
Weiterlesen

Officelunch – Salat im Glas nach Rezept von Gianna

Moin Welt.

Ich weiß immer nicht so richtig, ob ich froh sein soll oder nicht, dass es bei uns im Büro keine Kantine gibt. Einerseits ist es ja praktisch, wenn man sich ums Essen nicht so viele Gedanken machen muss und immer was vorgesetzt bekommt – andererseits bestechen die allermeisten Kantinen nicht mit frischem, leckerem, gesunden Essen.

Fenchel ist hübsch, finde ich

Fenchel ist hübsch, finde ich

Genau genommen habe ich in meinem bisherigen Berufsleben nur einmal so eine Kantine erlebt, nämlich die legendäre, mit Design-Preisen überhäufte Kantine des Spiegel-Verlags – die sah nicht nur toll aus, sondern man bekam sein wirklich gutes, günstiges Essen auch noch von netten Damen an den Tisch serviert. Übrigens kann man sich die Einrichtung der Kantine im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg ansehen.

Ich muss mir also Gedanken um mein Mittagessen machen, wenn ich nicht ständig Döner essen will (und das will ich NICHT). Gerne schielt man auch bei den Kollegen auf den Teller und neulich hatte meine Kollegin Gianna einen tollen Salat, den ich super finde und den ich schon einige Male nachgemacht habe.
Weiterlesen

Osterhasenverwertungskuchen: Schokotarte mit Himbeeren

Moin Welt.

Dieser Schokokuchen schmeckt ein bißchen wie Prinzenrolle mit dick Schokolade. Die Himbeeren machen das ganze noch ein bißchen fruchtig-leckerer. Und die ganzen Osterhasen sind auch verbraucht. In diesem Sinne: schönes Wochenende. Hier soll es seit gestern um die 20 Grad sein, leider merkt man davon nicht viel gar nichts.
Weiterlesen

Backbar: Ullas Gisela-Kuchen (Glutenfrei)

Moin Welt.

Gibt es bei Euch in der Familie auch so Kuchenrezepte, die immer wieder gebacken werden zu jedem Familienfest, Ostern, Geburtstag, Kommunion, Sonntagsbesuch? Die Zutaten hat Omma Lisbeth entweder im Kopf oder auf winzigkleine Zettel notiert, die dann voll Fettspritzer in irgendeinem Uralt-Notizbuch immer wieder hervorgeholt werden?

So ein Kuchen ist Ullas Gisela-Kuchen. Der heißt so, weil meine Schwiegermutter Ulla das Rezept von ihrer Freundin Gisela hat, is klar ne? Dieser Kuchen ist wirklich SEHR einfach und SEHR schnell gemacht – dafür aber extrem lecker.

Hier seht ihr das Original-Rezept. Ich hab das mal ein bisschen aufbereitet…

fraumasulzke-Ullasgiselkuchen (5)
Weiterlesen

Fraumasulzkes BackBar: Lebkuchen

Moin Welt.

Lange keine BackBar gemacht. Hier gibt’s jetzt mal KEINE Plätzchen – aber sowas ähnliches.

Dabei fällt mir ein, dass Salziges eigentlich im Advent immer besonders gut geht…Erprobt auf den ganzen MuddiKind-Weihnachts-Bastel-Sing-Nachmittagen – da bringe ich immer was Herzhaftes mit, das ist dann immer als erstes weg, weil alle von den ganzen süßen Plätzchen genug haben. Zum Glück sind wir aus dem MuddiKind-Alter eindeutig raus. Jedenfalls gibt’s hier heute also ein Lebkuchen-Rezept.

Wie immer bei mir, nicht so aufwendig, dafür lecker. Leider muss der Teig nach dem Anrühren für 3 Stunden „ziehen“ – aber son bisschen Wellness in der Vorweihnachtszeit sei ihm gegönnt.
Weiterlesen

Frau Masulzkes KochBar: heute Hefeteig, die olle Diva

Moin Welt.

Heute geht es mal um den Teig. An sich sozusagen. Es gibt Leute, die haben regelrecht Angst vor Hefeteig, gelingt angeblich nich. Leute, glaubt mir, es gibt nichts easy-peasygeres als Hefeteig.

Allerdings muss man eins wissen: Hefeteig ist eine Diva. Genauso wie Orchideen übrigens, aber das ist ein anderes Thema. Sprich: wie soll man Diven behandeln, damit sie einen nicht schikanieren? Gar nicht beachten, genau. Und das ist der ganze Trick. Dieses ganze Tüdelüt mit der-Teig-darf-bloss-keinen-Zug-kriegen und muss genauestens 16,34 Minuten bei 58 Grad im Ofen gehen. Forget it.
Weiterlesen

Frau Masulzkes KochBar: Schonwieder was Veganes! Linsensuppe, aber anders.

Moin Welt.

Herbst ist Suppenzeit, oder? Ich liebeliebeliebe ja Kürbissuppe, aber der kleine Herr M. motzt schon, weil er andauernd Kürbissuppe essen darf muss. Also mal was anderes. Zufällig schonwieder was Veganes. Und so köstlich! Durch die leichte Schärfe auch super für kältere Tage geeignet (obwohl wir hier immer noch so um 20 Grad haben). Linsen sind super, oder?

Hier kommt das Rezept (für ca. 4 Portionen):

  • 1 Zwiebel, 1 Möhre
  • 1-2 getrocknete Chilischoten
  • 2 EL gesmachsneutrales Öl
  • 150 g Linsen (braune oder grüne)
  • 2 TL Tomatenmark
  • 800 g Gemüsebrühe
  • 200 g Weiß-, China- oder Spitzkohl
  • 100 g Cocktailtomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 Frühlingszwiebeln, Salz

Zwiebel und Möhre schälen und klein schneiden, Chilischoten zerkrümeln oder mörsern. Dann das Öl im Suppentopf heiß werden lassen, Zwiebel, Möhre und Chilies kurz andünsten, Linsen untermischen. Tomatenmark und Brühe in den Topf geben und gründlich verrühren. Suppe bei schwacher Hitze ca. 30 Min. mit Deckeln köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Kohl waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Kohl mit Kokosmilch in die Suppe rühren, nochmal 10-15 Min. garen, bis der Kohl bissfest und die Linsen weich sind. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden und mit den Tomaten in die Suppe rühren. Nur kurz warm werden lassen. Jetzt noch die Suppe mit Salz abschmecken. Fertig. Wer will, kann Fladenbrot oder Baguette dazu servieren.

romikamasulzke-Linsensuppevegan (2)Noch ein Wort in eigener Sache. Hinter den Kulissen haben wir ziemlich intensiv an einem neuen Blogdesign und dem Umzug zu einer eigenen Domain gearbeitet und ich hoffe, jetzt am Wochenende wird es soweit sein. Natürlich hoffe ich, ihr kommt mit und Euch gefällt der neue Blog so gut wie mir!

Bis die Tage

Die fraumasulzke

Ältere Beiträge

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑